Logo Yodanco

Routinen im Alltag

16. Oktober 2022 | Inspiration

Routine – das klingt erstmal nach grauem Alltag und tristen Wiederholungen. Das habe ich zumindest gedacht, bevor ich mich näher mit dem Effekt von Routinen und Ritualen auf unseren Körper beschäftigt habe.

Routine ist nämlich nicht nur Langeweile, sondern auch Automatisierung. Wenn wir bestimmte Vorgänge erfolgreich in unsere Tagesroutine eingebaut haben, tun wir sie ohne viel darüber nachzudenken. Wenn du dir also z.B. angewöhnst den Wocheneinkauf immer mittwochs direkt nach der Arbeit zu erledigen, musst du nicht mehr die ganze Woche überlegen, wann du den Einkauf noch in deinem Zeitplan unterbringst. Für regelmäßige Arbeitsprozesse braucht das Gehirn viel weniger Energie und es bleibt mehr Gehirnkapazität für die wirklich wichtigen Dinge und kreativen Aufgaben.

Außerdem sorgen Routinen dafür, dass sich Situationen kontrollierbarer und vorhersehbarer anfühlen. Wenn du in einer Lebensphase voller Veränderungen steckst, kann es helfen im Alltag feste Aktionen zu haben, an denen du dich entlanghangeln kannst. Auch älteren Menschen kann ein geregelter Tagesablauf bei der Navigierung des Alltags helfen.

Ein weiterer interessanter Fakt: Unser Gehirn unterscheidet nicht zwischen guten und schlechten Routinen. Man muss Dinge nur lange genug tun, damit sie zum Automatismus werden, egal ob das ein regelmäßiger Spaziergang oder eine Zigarette am Abend ist.

Welches Ritual für dich?

Gibt es Rituale oder Routinen, die du dir gerne angewöhnen würdest?

Wenn du gerne mehrere Dinge in deinem Leben etablieren würdest, schreibe sie dir auf. Wichtig ist aber, dass du immer nur eine Veränderung auf einmal angehst. Der Versuch mehrere Rituale auf einmal zu etablieren führt eher zu einem Misserfolg. (Man kennt dieses Phänomen auch von Neujahrsvorsätzen. Der Vorsatz „gesunde Ernährung, regelmäßiger Sport und kein Alkohol am besten jetzt gleich“ funktioniert so gut wie nie und führt meistens zu großer Frustration.)

Damit ein neues Ritual funktioniert, ohne dass du groß darüber nachdenken musst, braucht es ein bisschen Zeit. Die britische Psychologin Phillippa Lally hat in einer Studie herausgefunden, dass es durchschnittlich 66 Tage braucht bis ein neues Verhalten automatisch abläuft. Man benötigt ein bisschen Durchhaltevermögen und Kraft um die neue Angewohnheit so lange aktiv auszuführen, aber man sollte auch nicht zu streng mit sich sein. Ein Tag Pause wirft einen nicht zurück.

Zeit für etwas Neues

Sobald du dir einen neue Verhaltensweise angewöhnt hast, kannst du dich auf die nächste konzentrieren. Ein weiterer Trick, um die Umstellung einfacher zu gestalten, ist, alte Routinen mit neuen zu verknüpfen. Wenn du z.B. einmal die Woche joggen gehen möchtest, mach es mit deinen Freund:innen zusammen, die du sowieso triffst. Oder willst du mehr lesen? Dann nimm dir ein Buch mit in die Bahn und lies es auf dem Weg in die Arbeit.

Zum Schluss…

Zum Schluss sind hier noch ein paar Ideen für gute und gesunde Rituale, die du in deinen Alltag integrieren könntest:

  • Journaling (hier gab es schon mal einen Beitrag)
  • Regelmäßige Schlafenszeiten
  • Bestimmte Zeiten für Freunde einplanen
  • Dinge immer an den gleichen Platz legen (z.B. Schlüssel)

Welche fallen dir ein? Schreib doch mal in die Kommentare.

Bild für canva: @tomazl von Getty Images Signature

Kommentare zu: 'Routinen im Alltag'

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

| Hallo und herzlich willkommen

Ich bin Claudia und ich interessiere mich für so ziemlich alles, was Körper, Geist und Seele zusammenhält. Ständig tauche ich ab in neue Wissenswelten. Mit diesem Blog möchte ich dich gern daran teilhaben lassen.

Du findest hier Beiträge über Yogapraxis, Tänze, Kräuter, gesundes Sehen, Gehirnjogging und vieles mehr. Das Leben ist bunt und so ist auch mein Blog.

| Zuletzt